image.png

 

imageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimage

04.-05. Februar 2017 Bau- und Umweltmesse Gummersbach

04. - 05. 02.2017 Holznutzung ist Klimaschutz

k 2016 02 26 A Schnieber am ZebiO Stand
Holzprodukte überzeugen durch ihre Stärken:

Holz ist nachwachsender Rohstoff aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern, direkt vor unserer Haustür erhältlich. Holz ist vielseitig verwendbar. Im Innenausbau und als Möbel schafft Holz eine gesunde und wohlige Atmosphäre. Als Baustoff und Energieträger ist Holz ökologisch unbedenklich. Der Einsatz von Energieholz vermindert unsere Abhängigkeit von fossilen Rohstoff-Importen. Holznutzung ist Waldpflege und sichert so die Schutz-und Erholungsfunktion des Waldes. In Holz ist CO2 gebunden. Holznutzung trägt zum Klimaschutz bei. Unsere waldreiche Region kann an der Wertschöpfung durch Holznutzung teilhaben! Wir alle können von den angenehmen Eigenschaften von Holz profitieren, wenn wir es benutzen! 

Besuchen Sie uns an unserem Messestand! Wir freuen uns auf Sie!

am 04. und 05. Februar 2017

täglich von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

in der Halle 32 in Gummersbach

Programm-Flyer

Freikarte zum ausdrucken!

k 2016 02 27 energieberatung zebio

Das nachwachsende Büro sucht Nachahmer!

Das „nachwachsende“ Büro in Gummersbach

k P1150633 ZebiO Mitglieder praesentieren das nachwachsende Buero
Gummersbach, 11.01.2017. Mit der Ausstellung „das nachwachsende Büro“, in den Räumen des Gründer- und TechnologieCentrums Gummersbach, zeigt ZebiO vom 11.01. bis 30.06. 2017 wie vielfältig nachwachsende Rohstoffe im Bürobereich eingesetzt werden können.Mit dem nachwachsenden Büro will ZebiO e. V. Nachahmer finden, die sich von der Verwendung von Holz im Alltag inspirieren lassen wollen. Denn mit einer Einrichtung aus Holz kann man arbeiten, Klima schützen und sich wohlfühlen!

Weiterlesen ...

Förderung der Heizungsoptimierung durch hocheffiziente Pumpen und hydraulischen Abgleich

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt die Heizungsoptimierung durch Einbau hocheffizienter Pumpen und den hydraulischen Abgleich.

Gefördert werden

  • der Ersatz von Heizungspumpen und Warmwasserzirkulationspumpen durch hocheffiziente Pumpen (Fördertatbestand 1) und/oder
  • die Durchführung einer Heizungsoptimierung durch hydraulischen Abgleich (Fördertatbestand 2).

In Verbindung mit dem hydraulischen Abgleich können optional zusätzliche Investitionen und Optimierungsmaßnahmen an bereits installierten Anlagen gefördert werden.

Ziel ist es, die Energieeffizienz in Gebäuden zu steigern und so einen wesentlichen Beitrag zu einer wirtschaftlichen, sicheren und das Klima schonenden Energieversorgung zu leisten.

Weiterlesen http://www.foerderdatenbank.de/Foerder-DB/Navigation/Foerderrecherche/suche.html?get=views%3Bdocument&doc=13123

Einladung zur 11. Steinfurter Bioenergiefachtagung

Biogasanlagen – fit für die Zukunft!

Mit der Novellierungen des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) 2017 ist es für die Biogasbranche insgesamt schwieriger geworden. Gleichwohl müssen die Biogasanlagen mit den sich wandelnden Situationen in der Landwirtschaft und der gesetzlichen Rahmenbedingungen umgehen.

Fragestellungen und Handlungsfelder werden im Rahmen der 11. Steinfurter Bioenergiefachtagung behandelt und beleuchtet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf aktuellen und praxisnahen Entwicklungen in der Biogastechnologie. Darüber hinaus soll auch ein Blick in die Zukunft der Biogasbranche geworfen werden.

Weiterlesen ...

Kommunale Gebäudesanierung wirtschaftlich und effizient

Klimaschutz-Fachtagung lockt Vertreter aus Politik und Verwaltung nach Gummersbach

k 20161117 142253
Gummersbach
. Rund achtzig Vertreter aus der regionalen Politik und Verwaltung trafen sich am Donnerstagnachmittag bei der Veranstaltung „Kommunale Gebäudesanierung: wirtschaftlich und effizient!“ in der Halle 32. Die Fachtagung fand im Rahmen der landesweiten „Klimaschutztage NRW“ statt. Die EnergieAgentur.NRW hatte gemeinsam mit dem Zentrum für Bioenergie (ZebiO) und den KlimaschutzmanagerInnen der Gemeinde Engelskirchen, Stadt Gummersbach, Gemeinde Lindlar, Gemeinde Morsbach, Gemeinde Nümbrecht, Stadt Waldbröl und Stadt Wiehl eingeladen, um aufzuzeigen, welche Möglichkeiten es gibt auch in Zeiten knapper Haushaltskassen klimafreundlich zu sanieren.

Jürgen Hefner, Technischer Beigeordneter der Stadt Gummersbach, begrüßte die Gäste und stellte kurz das Steinmüllergelände als Tagungsort vor. Er betonte: „Bereits bei der städtebaulichen Planung müssen Klimaschutzbelange berücksichtigt werden."

Weiterlesen ...